Der Bunker bei Google Earth: Luftschutzturm Bentinckstraße Wilhelmshaven.kmz

Klicken Sie auf den oberen Verweis, wird eine temporäre Navigationsdatei auf Ihren Rechner heruntergeladen, welche Sie beim Schließen von Google Earth (es erscheint ein diesbezügliches Dialogfenster) oder auch während der Nutzung jederzeit wieder entfernen können, falls gewünscht.

Auf Ihrem Rechner muss das Programm Google Earth installiert sein. Wenn Sie auf den oberen Verweis klicken, öffnet sich Google Earth automatisch und leitet Sie zum gewünschten Punkt. Dies kann einige Sekunden dauern.

Der Bunker bei Virtual Earth: Luftschutzturm Bentinckstraße Wilhelmshaven

Für erweiterte Funktionen bei der Bildbetrachtung sollte das Programm Virtual Earth installiert sein. Wenn Sie auf den oberen Verweis klicken, öffnet sich Virtual Earth automatisch und leitet Sie zum gewünschten Punkt. Dies kann einige Sekunden dauern. Klicken Sie auf der Windrose oben links im Fenster die verschiedenen Himmelsrichtungen an, um das jeweilige Objekt aus verschiedenen Perspektiven zu sehen.

 

 
Größere Kartenansicht

Vielen Dank an Herrn Peter Raddatz für die Unterstützung und Bereitstellung von Bildmaterial für diese Rubrik!

Anklicken!

1945

Riss bauartgleicher LS-Turm Edzardstraße

1972

1985

1986

1998

1978

1998

2004

2007

2003

2005

Der Bunker grenzt an seiner Westseite direkt an den Friedhof Aldenburg. Die Gräber in Verbindung mit dem Luftschutzturm bilden einen seltsamen Anblick...

Hier soll es im Krieg eine kleine Brücke vom Friedhof über den damals schon existenten Graben zum Bunker gegeben haben, damit Friedhofsbesucher bei Alarm in den Bunker gelangen konnten. Die umlaufende Zerschellerplatte wurde an der Westseite, die an den Graben grenzt, später großteilig entfernt. Früher führte der Graben im Bogen direkt an der Zerschellerplatte vorbei. Heute ist er begradigt.

2006

2011

2012

Restinventar mittlerweile demontiert, Entlassung aus Katastrophenschutzbindung 2010-2011 / danach Veräußerung durch BIMA

Stand 06/11: Rückgabe an Bund / BIMA in zweiter Jahreshälfte 2011

Der Bunker steht zum Verkauf.

10.05.14: Am Luftschutzturm Bentinckstraße in WHV-Aldenburg wurde in der vergangenen Woche ab Mittwoch eine Mobilfunksendemastanlage angebracht. Eventuell wurde der Bunker, der seit 2011 durch die BIMA zum Verkauf steht / stand (?), bereits veräußert. Wir recherchieren, halten natürlich ein Auge drauf und berichten weiter über das, was dort so passiert.

26.05.14: Noch nichts Neues am LS-Turm Bentinckstraße. Das Gerüst für den Antennenanbau steht noch immer. Wir berichten weiter.

2014

07.01.15: Es handelt sich bei der Installation um eine Telekom-Anlage. Das Baugerüst wurde mittlerweile abgebaut und die Anlage ist nunmehr in Funktion.

2018

Stand 06/18: Nachdem sich kein Käufer gefunden hatte, wird der Bunker nun am 9. Juni 2018 vom Bund / BIMA über eine Rostocker Auktionsfirma mit Startgebot 19000,- Euro versteigert.

Stand 11.06.18: Der Bunker Bentinckstraße ist am vergangenen Samstag in Rostock durch eine dort ansässige Auktionsfirma versteigert worden. Der Verkaufspreis betrug 68000,- Euro. Was genau mit dem LS-Turm geschehen wird, ist noch unklar. Siehe extern auch hier.

Da der Turm auf einem knapp 1200 Quadratmeter großen Grundstück steht, welches mitversteigert wurde, ist zu vermuten, dass ein Mehrparteienwohnhaus darauf gesetzt wird und der Bunker unangetastet bleibt.

Diese Seite ist Bestandteil der Präsenz

www.luftschutzbunker-wilhelmshaven.de