Liebe Wilhelmshavener Bürgerinnen und Bürger !

 

Wieder einmal ist dieses Jahr Kommunalwahl. Am 11. September 2016 - an einem Tag, der ja eher als unheilvoll in den Geschichtsbüchern verzeichnet ist - soll das "Machtgefüge" für uns Wilhelmshaven-Fans im Positiven verändert werden.

- Es ist jetzt dringend an der Zeit, endlich den Mief im Ratssaal der Stadt - welcher selbst bei geöffneten Fenstern stetig vorherrscht - zu beseitigen.

- Mit jungen, frischen und engagierten Bürgern, die sich für unser arg gebeuteltes Wilhelmshaven einbringen wollen. Um etwas zu verändern. Um die Lebensqualität wieder herzustellen.

- Ich bin 42 Jahre jung. Mein Geist ist frisch und ich bin engagierter Sohn dieser Stadt seit Kindheitstagen. Hier bin ich geboren. Hier will ich bleiben, meiner Heimat beistehen und nach Kräften helfen, dass sie wieder auf die Beine kommt.

 

Ich trete an für die Wahl in den Rat der Stadt Wilhelmshaven.

- Liste 11 - Auf Platz 3 im Wahlbereich Nord-West der Unabhängigen Wählergemeinschaft Wilhelmshaven (UWG WHV).

Bitte eben kurz Zeit nehmen:

- Eines meiner leidenschaftlichen Herzblut-Ziele ist die Beendigung des Abrisswahns in unserer Stadt. Den Erhalt örtlicher historischer Baukultur nach Kräften sehe ich als Pflicht an.

Einige Beispiele:

In den 1990ern bereits hätte der historische Wilhelmshavener Bahnhof in eine neu zu errichtende Nordseepassage bestens integriert werden können - so wie das in anderen Städten auch möglich ist.

In der neueren Zeit: Die Banter Kaserne wurde planiert, obwohl die Bausubstanz in Ordnung war. Eine ähnliche Nachnutzung wie in Hohenkirchen / Dorf Wangerland inklusive Jugendherberge am See hätte bewerkstelligt werden können.

Die ehrwürdige Ansgarischule wurde planiert für einen Neubau nördlich nebenan, obwohl sie hätte erhalten bleiben können.

Der alte und seinerzeit denkmalgeschützte letzte Tank am Bontekai wurde abgerissen für einen halb belegten "Wohnbunker IV".

Reelle Bunker - Mahnmale wie die beiden Zeitzeugen am Hannoverkai und dem am Banter See - wurden für Unsummen beseitigt, obwohl nirgends ein Investor das jeweilige Gelände nachnutzte.

Die historische Schule Allerstraße wurde im Herbst letzten Jahres planiert und dort wächst nun auf der unveränderten Trümmerhalde der Sauerampfer.

Die Südzentrale wurde trotz großem Einsatzes der Bevölkerung vernichtet. Die vorherrschende machtausübende Politik hat sich nicht in dem Maße für den Erhalt eingesetzt, wie es nötig gewesen wäre. Der Bürger und Tourist erfreut sich derweil - auch ein Jahr nach dem Abbruch noch - am Anblick einer Trümmerhalde nach dem Muster von 1945.

Vom "Outlet-Center", das Mitte 2017 an der Virchowstraße eröffnen soll, ist nach dem Abriss u.a. des historischen "Möller-Gebäudes" weit und breit kein wegweisender Bauanfang erkennbar. Dort empfängt den Besucher und Bürger der Stadt ein Anblick à la Atomschlagdenkmal Hiroshima und Nagasaki.

Ich lebe nicht im "Gestern". Ich trete dafür ein, dass alte Bausubstanz nach Kräften ins "Heute" und "Morgen" begleitet wird und in moderne Bauvorhaben integriert, bzw. einer neuen Nutzung zugeführt wird. Wir haben ohnehin leider sehr wenig historische Bebauung. Eben diese Zeitzeugen sollten uns verpflichten, für deren Bewahrung zu kämpfen.

Fazit: Hier läuft bis dato so einiges quer. Mit mir nicht mehr!

 

- Unter anderem die Verbesserung der Spielplatzsituation im Stadtviertel Wiesenhof und eine fortführende Optimierung des Wilhelmshavener ÖPNV-Netzes (hier insbesondere Einbindung von Fedderwarden und Sengwarden) sind weitere Ziele von mir.

- Die Unterstützung der oft an der Belastungsgrenze arbeitenden örtlichen Polizei im Rahmen der Möglichkeiten hat große Wichtigkeit.

- Das Areal des "Banter See-Parks" hat unbedingt als Freizeitfläche - u.a. für Festivals wie kürzlich jenes vom NDR 2 - erhalten zu bleiben und das Naherholungsgebiet Banter See zu bereichern.

Die erwähnten Punkte stellen einen Auszug meiner Ziele dar.

 

Ich verstehe mich vornehmlich als Vertreter des "einfachen" Bürgers. Die Probleme und Sorgen großer Teile der Wilhelmshavener Bevölkerung gehören unbedingt zeitnah endlich wieder in dem Maße ernstgenommen, wie es eigentlich selbstverständlich sein sollte.

 

Für eine Unterstützung dieser guten Sache wäre ich dankbar.

 

Deshalb am 11. September

Holger Raddatz

 

Euer / Ihr Holger Raddatz

 

Liebe Wilhelmshavener Bürgerinnen und Bürger, der Weg zur Wahlurne am 11. September ist notwendig. Es gibt nichts Schlimmeres, als NICHT zu wählen. IHR habt es in der Hand.

 

Verantwortlich für diese Seite: Holger Raddatz - Am Wiesenhof 16 - D 26389 Wilhelmshaven - Facebook: Mail-Kontakt: holger.raddatzATuwg-whv.de

Einfach schreiben: Bezüglich sämtlicher Fragen im Zusammenhang mit allen meinen (darunter teilweise hier nicht erwähnten) Zielen für unsere Stadt stehe ich jederzeit zur Verfügung und werde so schnell wie möglich antworten.

Besucherzaehler Wilhelmshaven-Fans waren seit 11.08.16 hier.
Da geht doch noch was!